Veranstaltungsübersicht für die Region um Wiesbaden

Es sind 86 Events verfügbar.

tmptest 1

...
Datum:
Ort:
Stadthallle "Goldener Pflug" in Altenburg
Verkauf:
24.04.2015 16:12 Uhr bis 24.04.2020 23:00 Uhr

Beschreibung:
Test event tmprime

tmptest 2

...
Datum:
Ort:
Stadthallle "Goldener Pflug" in Altenburg
Verkauf:
24.04.2015 16:12 Uhr bis 24.04.2020 23:00 Uhr

Beschreibung:
Test event tmprime

Markus Krebs - Pass auf...kennste den ?! 3

...
Datum:
Ort:
Pier 2 in Bremen
Verkauf:
13.09.2018 11:29 Uhr bis 08.05.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 33,85 €

Beschreibung:
Markus Krebs „Pass auf....kennste den?!“ LIVE TOUR AB 2019 Ein einfacher Stehtisch, ein Barhocker, eine Flasche Bier – für einen Abend mit Markus Krebs braucht es nicht mehr. Humor-Prinzip? Irgendwas zwischen Kneipen-Kumpel und Witze-Papst. Mit seinem Ruhrpott-Charme bedient Markus Krebs exzellent die Humor-Zentren des Publikums. Egal ob intelligente Komik oder kalauernde Wortschöpfungen - in seinem vierten Solo-Programm „Pass auf...kennste den?!“ schreckt der bezopfte Mann mit Sonnenbrille und legendärer schwarzen Wollmütze vor keinem Flachwitz zurück. Markus Krebs ist bekannt für seine gnadenlos-kompromisslosen Pointen-Abfolgen, die ihn innerhalb der deutschen Comedy-Szene einzigartig machen. In seinem letzten Solo-Programm „Permanent Panne“ folgte Gag auf Gag. Im neuen Programm führt der selbsternannte „Mann hinter dem Bauch“ diese Tradition fort und beschert seinem Publikum einen Abend voller Lachkrämpfe und ohne Atempausen. Wer den Abend mit Markus Krebs verbringt, nimmt nichts mit. Es gibt keine Botschaft, dafür aber eine Show bestehend aus Pointen der komödiantischen Spitzenklasse.

test 4

...
Datum:
Ort:
Max-Schmeling-Halle in Berlin
Verkauf:
01.07.2016 17:00 Uhr bis 01.07.2020 23:00 Uhr
Preis:
ab 33,45 €

Beschreibung:
Presented by Live Nation

CABARET - Das Musical 5

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 00:01 Uhr bis 31.07.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 6

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 00:01 Uhr bis 31.07.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 7

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 01.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 8

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 01.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 9

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:15 Uhr bis 02.08.2020 19:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 10

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:15 Uhr bis 02.08.2020 19:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 11

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:15 Uhr bis 04.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 12

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:15 Uhr bis 04.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 13

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:20 Uhr bis 05.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 14

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:20 Uhr bis 05.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 15

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:20 Uhr bis 06.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 16

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:20 Uhr bis 06.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 17

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 07.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 18

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 07.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 19

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 08.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 20

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 08.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 21

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:20 Uhr bis 09.08.2020 19:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 22

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:20 Uhr bis 09.08.2020 19:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 23

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:30 Uhr bis 11.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 24

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:30 Uhr bis 11.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 25

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:35 Uhr bis 12.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 26

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:35 Uhr bis 12.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 27

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:45 Uhr bis 13.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 28

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:45 Uhr bis 13.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

Vom Fischer und seiner Frau 29

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 09:50 Uhr bis 14.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 30

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 09:50 Uhr bis 14.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

CABARET - Das Musical 31

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 14.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 32

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 14.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

Vom Fischer und seiner Frau 33

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 15.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 34

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 15.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

CABARET - Das Musical 35

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 15.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 36

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 15.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 37

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:25 Uhr bis 16.08.2020 19:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 38

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:25 Uhr bis 16.08.2020 19:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

Vom Fischer und seiner Frau 39

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 18.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 40

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 18.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

CABARET - Das Musical 41

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:40 Uhr bis 18.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 42

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:40 Uhr bis 18.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 43

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:50 Uhr bis 19.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 44

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:50 Uhr bis 19.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 45

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:55 Uhr bis 20.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 46

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:55 Uhr bis 20.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

Vom Fischer und seiner Frau 47

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 21.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 48

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 21.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

CABARET - Das Musical 49

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 21.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 50

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:00 Uhr bis 21.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

Vom Fischer und seiner Frau 51

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 22.08.2020 23:00 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 52

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 22.08.2020 23:00 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

CABARET - Das Musical 53

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:05 Uhr bis 22.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 54

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:05 Uhr bis 22.08.2020 20:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2020 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 55

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:30 Uhr bis 23.08.2020 19:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

CABARET - Das Musical 56

...
Datum:
Ort:
TIPI AM KANZLERAMT in Berlin
Verkauf:
19.10.2018 13:30 Uhr bis 23.08.2020 19:30 Uhr
Preis:
ab 22,00 €

Beschreibung:
Willkommen. Bienvenue. Welcome. Cabaret – where it really happened! Das TIPI AM KANZLERAMT präsentiert die viel gefeierte CABARET Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Das Berlin-Musical überhaupt! 50 Jahre seit der Uraufführung am Broadway! Der Beginn einer Ära des wohl berühmtesten Berlin-Musicals, das mit seinen großen Hits wie „Maybe this time“, „Mein Herr“ und „Life is a Cabaret“ den Ruf der Stadt Berlin um die ganze Welt getragen hat. Im Sommer 2019 ist CABARET in der großartigen Inszenierung des Star-Regisseurs und Choreographen Vincent Paterson im TIPI AM KANZLERAMT wieder zu sehen! Es ist das Berlin Anfang der 30er Jahre, in das Sally Bowles, dieses vergnügungssüchtige Nachtclubgirl, ihr weltberühmtes „Life is a Cabaret“ schmettert. Ihre Welt ist der umtriebige Nollendorfplatz, das schmuddelige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz. Treten Sie ein in ihre Welt! Nehmen Sie Platz im Kit Kat Klub am Kanzleramt! CABARET ist Berlin. Mehr geht nicht. Regie & Choreographie: Vincent Paterson Buch von Joe Masteroff – Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und nach den Erzählungen von Christopher Isherwood Musik von John Kander – Gesangstexte von Fred Ebb – Deutsch von Robert Gilbert

Vom Fischer und seiner Frau 57

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 25.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 58

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 25.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 59

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 26.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 60

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 26.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 61

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 28.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 62

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 28.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 63

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 29.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 64

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 29.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 65

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 01.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 66

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 01.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 67

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 02.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 68

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 02.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 69

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 04.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 70

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 04.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 71

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 05.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 72

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 05.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Night of the Jumps 2020 73

...
Datum:
Ort:
LANXESS arena in Köln
Verkauf:
06.11.2018 14:39 Uhr bis 03.10.2020 17:00 Uhr
Preis:
ab 30,40 €

Beschreibung:
Mit dem Eintrittsticket erhält man automatisch Zutritt zur Intermot.

Jürgen von der Lippe - Nudel im Wind plus Best of bisher 74

...
Datum:
Ort:
Hamme Forum Ritterhude in Ritterhude
Verkauf:
19.06.2018 10:29 Uhr bis 27.10.2020 23:59 Uhr

Beschreibung:
Jürgen von der Lippe liest „Nudel im Wind“ plus Best of bisher Der Leseonkel der Nation ist wieder unterwegs. Im Lesereisegepäck sind der im Januar 2019 erscheinende erste Roman „Nudel im Wind“, eine Medienkrimi-Satire, sowie ein kleines Best of der bisherigen 15 Bücher. Könnte ein langer, lachtränenreicher Abend werden!

Jürgen von der Lippe 75

...
Datum:
Ort:
Kulturetage in Oldenburg
Verkauf:
01.06.2018 13:07 Uhr bis 28.10.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 33,25 €

Beschreibung:

Jürgen von der Lippe - Nudel im Wind plus Best of bisher 76

...
Datum:
Ort:
Kugelbake-Halle in Cuxhaven
Verkauf:
08.06.2018 11:27 Uhr bis 29.10.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 29,90 €

Beschreibung:

test 77

...
Datum:
Ort:
Max-Schmeling-Halle in Berlin
Verkauf:
01.07.2016 18:54 Uhr bis 25.11.2020 23:00 Uhr
Preis:
ab 8,45 €

Beschreibung:
Presented by Live Nation

Torsten Sträter 78

...
Datum:
Ort:
Weser-Ems-Hallen(Kongresshalle) in Oldenburg
Verkauf:
21.11.2018 11:00 Uhr bis 28.11.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 31,85 €

Beschreibung:

TEST 80

...
Datum:
Ort:
BiNuu in Berlin
Verkauf:
02.02.2018 10:00 Uhr bis 25.04.2030 23:00 Uhr

Beschreibung:
Presented by Live Nation

TEST 81

...
Datum:
Ort:
BiNuu in Berlin
Verkauf:
02.02.2018 10:00 Uhr bis 25.04.2030 23:00 Uhr

Beschreibung:
Presented by Live Nation

test 82

...
Datum:
Ort:
PBHFCLUB in Berlin
Verkauf:
13.04.2016 10:00 Uhr bis 09.11.2030 23:00 Uhr
Preis:
ab 31,45 €

Beschreibung:
Presented by Live Nation

Test s 83

...
Datum:
Ort:
Huxleys Neue Welt in Berlin
Verkauf:
01.04.2035 10:00 Uhr bis 27.06.2035 23:00 Uhr
Preis:
ab 31,45 €

Beschreibung:
Wie soll man Santigold nur beschreiben? Santi White wagt einen Stilmix, der zwar im Pop verwurzelt ist, aber ansonsten mannigfaltigen Einflüssen unterliegt. Karibische Trommeln? Check. 80s Wave Elemente? Check. Bhangra-Banger? Check. Diplo, Boyz Noise und Q-Tip als Produzenten? Check, check, check. Oder um es mit Kanye West zu sagen: „This may be the best thing ever!“ Nämlich eine ganz eigene Interpretation von Pop, die gerade live unglaublich Spaß macht. Wie passend, dass Santigold im Juni zu uns kommt! Santigold Tickets gibt’s natürlich bei Ticketmaster.

test 84

...
Datum:
Ort:
Huxleys Neue Welt in Berlin
Verkauf:
28.04.2018 10:00 Uhr bis 16.10.2035 23:00 Uhr
Preis:
ab 34,05 €

Beschreibung:

test 85

...
Datum:
Ort:
Huxleys Neue Welt in Berlin
Verkauf:
28.04.2018 10:00 Uhr bis 16.10.2035 23:00 Uhr
Preis:
ab 34,05 €

Beschreibung:

Test 86

...
Datum:
Ort:
Privatclub in Berlin
Verkauf:
21.06.2016 17:00 Uhr bis 23.09.2036 23:00 Uhr
Preis:
ab 5,30 €

Beschreibung:
Palace – die heißen Newcomer aus London! Nach den gehypten EPs „Lost In The Night“ und „Chase The Light“ fehlt jetzt nur noch das Debütalbum, das zur Zeit noch in Vorbereitung ist. Live gibt’s Palace im November in Hamburg und Berlin zu sehen! Palace Tickets sind bei Ticketmaster erhältlich. Örtlicher Veranstalter: Trinity Music GmbH